Titelbild
Plasmaaktivierung

Plasmaaktivierung

Effiziente Oberflächenaktivierung und -modifizierung

Wenn Oberflächen Lackiert, Bedruckt oder Beklebt werden, müssen diese eine gute Benetzbarkeit der Oberfläche für eine gute Haftung von Lacken, Klebstoffen oder Tinte aufweisen. Viele Oberflächen weisen allerdings selbst in sauberem Zustand keine ausreichende Benetzbarkeit auf, die durch Verunreinigungen noch verstärkt wird. Dies hat zur Folge, dass die Flüssigkeiten von Kleber und Farben abperlen. Dies liegt daran, dass die Oberflächenspannung sehr gering ist und für die weitere Bearbeitung nicht ausreichend. Wenn unbearbeitetes Material verarbeitet wird, ist die Folge oft, dass Farbe und Lacke nicht richtig haften und sich schnell wieder lösen oder dass verklebte Teile auseinander fallen. Allerdings wird dem in der Praxis häufig mit Plasmaaktivierung vorgebeugt, die eine Oberflächenaktivierung und Oberflächenmodifizierung bewirkt.

Durch die Plasmaaktivierung einer Oberfläche steigt deren Oberflächenenergie an und polare Molekülendgruppen entstehen. Diese dienen als Anlagerungsstellen für aufgebrachte Flüssigkeiten und sorgen dafür, dass diese besser haften können. Durch die Plasmaaktivierung wird die Oberfläche modifiziert und Oberflächenenergie aufgebaut, so dass eine deutlich bessere Benetzbarkeit der Oberfläche entsteht.

Plasmaaktivierung einer Oberfläche zur Generierung von Molekülschichten

Praxisbeispiel: Plasmaaktivierung von Polyphenylensulfid

Im Beispiel wurden zwei Polyphenylensulfid Bauteile mit Atmosphärendruckplasma aus dem plasmabrush® PB3 System behandelt.

PPS-Bauteile ohne Plasmaaktivierung können mit einer Testtinte von 40 mN/m nicht benetzt werden

Unbehandelte PPS-Bauteile benetzen mit einer Testtinte von 40 mN/m nicht

Nach der Plasmaaktivierung kommt es mit einer Testtinte von 60 mN/m zur vollständigen Benetzung des Bauteils

Nach der Plasmabehandlung kommt es mit einer Testtinte von 60 mN/m zur vollständigen Benetzung des Bauteils

Geeignete Materialien

Es können folgende Materialien aktiviert werden:

  • Metalle
  • Kunststoffe
  • Glas, Keramik, Naturstein
  • Naturleder, Kunstleder
  • Naturfaser, Holz, Papier

Vorteile der Plasmaaktivierung

  • Hohe Prozessgeschwindigkeit und -sicherheit
  • Keine laufenden Kosten
  • Umweltfreundliche Behandlung ohne zusätzliche Chemikalien
  • Einfache Inline-Integration und Automation

Fachartikel zum Thema

Lesen Sie in verschiedenen Fachartikel mehr zum Thema Plasmaaktivierung:

Oberflächenaktivierung von niederenergetischen Oberflächen

Oberflächenaktivierung von niederenergetischen Oberflächen

Bei niederenergetischen Oberflächen wie Silikon, Polypropylen oder Teflon wird nach der Oberflächenaktivierung mit dem Plasma-Handgerät piezobrush PZ2 eine starke Erhöhung der Oberflächenenergie erreicht.

Logo Cleanroom Technology

Plasmatechnologie: Ein vielseitiges Reinigungswerkzeug

Oberflächenaktivierung, Oberflächenbehandlung und Präzisionsreinigung sind nun mit plasmabasierten Verfahren möglich. Corinna Little von Relyon Plasma beschreibt die Anwendungen und das Potenzial dieser modernen Technologie.

0 Kommentare
Bonding

Verkleben von Kunststoffen

Der folgende Artikel befasst sich mit der Plasma-Oberflächenfunktionalisierung vor dem strukturellen Verkleben von Kunststoffen.

0 Kommentare

Mehr Informationen zum Thema:

Jetzt Kontakt aufnehmen >>

Behandelbare Materialien

Kontakt
close slider

    Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

    Um Ihre Anfrage bearbeiten zu können, geben Sie bitte Ihre Einwilligung zur Speicherung Ihrer Daten. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit widersprechen.