Plasma Technologie – industrieprozesse effizient verbessern.

Unsere innovative Plasmatechnologie

Der Begriff Plasma tritt heutzutage vermehrt auf, doch was ist Plasma? Plasma als Schlüssel- und Querschnittstechnologie ist heute in vielen Industrien moderner Technikstandard, der dynamisch ausgebaut wird.

Was ist Plasma?

Wenn es um Plasma geht sprechen Wissenschaftler oft vom vierten Aggregatszustand – neben fest, flüssig und gasförmig. Obwohl Physiker und Chemiker erst seit relativ kurzer Zeit von Plasma sprechen, spielen Plasma-Phänomene schon seit Urzeiten im Leben der Menschen eine Rolle. Blitze lieferten Feuer und Nordlichter ließen unsere Vorfahren an höhere Wesen denken. Hierbei beruhen beide Natureffekte auf plasmatischen Entladungen.

Die Geschichte der experimentellen Plasmaphysik beginnt um 1700 mit Versuchen elektrischer Leucht-Erscheinungen in evakuierten Glas­kugeln. 1747 erfand Benjamin Franklin den Blitzableiter, und Michael Faraday stellte erstmals die Frage nach den vier Aggregatzuständen der Materie: fest, flüssig, gasförmig und als vierter Aggregatzustand Feuer, also Plasma. Die erste Anwendung technischer Plasmen entwickelte im Jahre 1857 Werner von Siemens mit seinem Ozonisator zur Gewinnung von Ozon durch elektronische Entladung.

Bahnbrechende Entwicklungen in der Lichttechnik (Leuchtstoffröhre, Glaslaser, Plasmadisplay) und in der Plasmachemie, z. B. bei der Herstellung von Diamantschichten oder dem Plasmaschweißen, beruhen auf der Beherrschung des vierten Aggregatzustandes. Heutzutage sind diese aus dem ­Produktalltag nicht mehr wegzudenken. Heute ist die Plasmatechnologie dabei, herkömmliche Fertigungsprozesse in der Industrie sowie Anwendungen im Hygienebereich und in der Medizintechnik grundlegend zu revolutionieren.

Wir bei Relyon Plasma verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Realisierung von spezialisierten Plasmakomponenten für manuelle Anwendungen und Inline-Prozesse.

Anwendungsbereiche

Die Plasmasysteme von relyon plasma wurden bereits erfolgreich in die folgenden Anwendungsbereiche integriert:

  • Oberflächenaktivierung und Funktionalisierung zur Erhöhung der Benetzbarkeit
  • Reinigung von Metallen, Glas und Kunststoffen
  • Vorbereitung für Beschichtungen
  • Plasmaunterstützte Klebeverbindungen und Kaschierverfahren
  • Optimierung von Digital- und 3D-Druck
  • Verbesserung von Abdichtungen
  • Plasmainduzierte Reduktion von Metalloberflächen
  • Lebensmittelbehandlung für Qualität und längere Haltbarkeit
  • Sterilisation von Geweben und Oberflächen
  • Keim- und Geruchsreduktion

Vorteile gegenüber Niederdruckplasma

Atmosphärische Plasmaanlagen sind im Vergleich zu Niederdruckplasmen deutlich günstiger, da sie keine teuren Vakuumkammern und -pumpen benötigen. Außerdem wird in den meisten Fällen Druckluft als Arbeitsgas verwendet, was den Bedarf an teuren Gasen reduziert. Gleichzeitig ist es sehr vielseitig – es kann sowohl in die Chargen – als auch in die laufenden Förderanlagen integriert werden. So erhöht Atmosphärendruckplasma den Produktionsdurchsatz und spart gleichzeitig chemische Verbrauchsmaterialien, Sicherheitseinrichtungen und Schulungen.

Verschiedene Anforderungen – Verschiedene Technologien

Entsprechend den verschiedenartigen Anforderungen, die unsere Kunden an uns haben, haben wir zwei verschiedene Technologien in unserem Produktfolio:

Piezoelectric Direct Discharge Technology (PDD Technology®): Für sensible Prozesse, die kaltaktives Plasma erfordern.

Pulsed Atmospheric Arc Technology (PAA Technology®): Für schnelle Prozesse, die höchste Leistung erfordern.

Relyon Plasma Products

Kontakt
close slider

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?
Online RechercheSocial MediaFachzeitschrift/PresseMesse/VeranstaltungEmpfehlung

?