Titelbild
Polyvinylchlorid (PVC)

Polyvinylchlorid (PVC)

Polyvinylchlorid, auch PVC, ist ein amorpher thermoplastischer Kunststoff. PVC ist hart und spröde und wird erst durch Zugabe von Weichmachern und Stabilisatoren weich, formbar und für technische Anwendungen geeignet.

Oberflächenenergie und Kontaktwinkel

Durch die Plasmaaktivierung kann man die Haftung von Polyvinylchlorid beim Verkleben und Bedrucken verbessert werden, da die Oberflächenenergie von PVC nur 37 mN/m entspricht. Problematisch sind allerdings ausgeblutete Weichmacher an der Oberfläche, diese verschlechtern auch nachträglich eine zuvor tadellose Haftung.

Material: PolyvinylchloridOberflächenenergieKontaktwinkel H2O
Unbehandelt37,0 mN/m84,0°
5 Minuten nach der Plasmabehandlung60,0 mN/m47,0°
1 Stunde nach der Plasmabehandlung60,0 mN/m48,0°
2 Stunden nach der Plasmabehandlung60,0 mN/m47,5°
4 Stunden nach der Plasmabehandlung59,5 mN/m47,5°

Anwendungsgebiet

  • PVC wird überwiegend als Grundstoff für Fensterprofile, Rohre, Fußbodenbeläge und Dachbahnen im Bausektor eingesetzt.
  • PVC wird für schwerentflammbare Kabel-Ummantelung eingesetzt. PVC-Folien haben verschiedene Anwendungen, z. B. als Kunstleder.
  • PVC wird oft als Isolationsmaterial für Elektro-Kabel, als Elektro-Schalterdose und als Einziehrohr für Kabel verwendet.
  • Kreditkarten und ähnliche, wie Telefonwertkarten
Kontakt
close slider

    Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

    Um Ihre Anfrage bearbeiten zu können, geben Sie bitte Ihre Einwilligung zur Speicherung Ihrer Daten. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit widersprechen.