Titel Image
Adhäsion

Adhäsion

Das Wort Adhäsion kommt vom lateinischen adhaerere „anhaften“ und beschreibt den physikalischen Zustand einer Grenzflächenschicht, welcher sich zwischen zwei in Kontakt tretenden Phasen, Feststoffen und Flüssigkeiten, bildet. Durch die intermolekularen Wechselwirkungen, die in der Grenzflächenschicht hervorgerufen werden, entsteht ein mechanischer Zusammenhalt der beteiligten Phasen. Somit beschreibt die Adhäsion die Haftung zwischen einem Feststoff und einer Flüssigkeit, beispielsweise eine Kleberaupe auf Kunststoff.

Adhäsion zwischen Kleberraupe und Kunststoff

In der Physik und in der Chemie spielen die zwischen den Atomen und Molekülen von Stoffen wirkenden Kräften, die man oft auch als Molekularkräfte bezeichnet, eine wichtige Rolle. Man unterscheidet zwei verschiedene Arten von Molekularkräften: Die Kohäsionskräfte und die Adhäsionskräfte. Beide basieren auf den so genannten Van der Waals Kräften.

Unter den Adhäsionskräften versteht man folglich die Kräfte, die das Zusammenhalten der Atome oder Moleküle verschiedener Art bewirken. Ein prominentes Beispiel ist hierbei das Haften von Wassertropfen auf einer Glasscheibe.

So ist für viele Prozesse eine hohe Adhäsionskraft wünschenswert, die aber nicht auf „natürliche“ Weise gegeben ist. Daher wird oft eine Plasmabehandlung vorgelagert. Durch eine Plasmabehandlung der jeweiligen Oberfläche wird die Adhäsionskraft verstärkt, was eine bessere Haftung der Flüssigkeit auf dem jeweiligen Feststoff bedingt.

Weitere Informationen >>

Keyword Search

Relyon Plasma News

Relyon Plasma Publications

Kontakt
close slider

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?
Online RechercheSocial MediaFachzeitschrift/PresseMesse/VeranstaltungEmpfehlung