Kaltes Atmosphärendruckplasma aus dem piezobrush® PZ3
Plasma-Dermatologie: Hauttherapie mit kalt atmosphärischem Plasma

Plasma-Dermatologie: Hauttherapie mit kalt atmosphärischem Plasma

Autoren: Fei Tan, Yang Wang, Shiqun Zhang, Runying Shui und Jianghan Chen

Veröffentlichung: Plasma Dermatology: Skin Therapy Using Cold Atmospheric Plasma, Frontiers in Oncology, 12 July 2022

Zuerst veröffentlicht: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fonc.2022.918484/full

Zusammenfassung

Zusammenfassung einer interessanten Publikation zur Grundlagenforschung zum möglichen Einsatz von Plasma in der Dermatologie mit beispielhafter Anwendung des piezobrush® PZ3.

Die Einsatzmöglichkeiten von kalt atmosphärischem Plasma (KAP) haben sich in der Plasmamedizin erweitert. Als aufstrebender Zweig nutzt die Plasmadermatologie die vorteilhafte Komplexität der Plasmabestandteile, ihre technische Vielseitigkeit und die praktische Machbarkeit. Ziel des umfassenden Reviews ist die Zusammenfassung jüngster Fortschritte KAP-dominierter Hauttherapie. Das Whitepaper fokussiert sich dabei auf drei Aspekte: Plasmaoptimierung von intakter Haut, klinisch orientierte Dissektion von KAP-Behandlung verschiedener Hautkrankheiten und abschließend Analyse der Sicherheitsaspekte der Behandlung mit KAP und Vorschläge zur Minimierung der möglichen Risiken.

RONS (reactive oxygen and nitrogen species), die durch die hierarchische Reaktion von KAP mit der Umgebungsluft produziert werden, spielen eine Schlüsselrolle in verschiedenen biologischen und zellulären Prozessen. Das ermöglicht die Anwendung von KAP im medizinischen Bereich. Ebenso können UV-Licht und transiente elektrische Felder in der Biomedizin Anwendung finden. Plasmamedizin ist ein neu geprägter Begriff und steht für ein interdisziplinäres Fach, das Physik, Chemie, Biowissenschaften und Medizin vereint. Die Anwendungen der Plasmamedizin lassen sich grob in den direkten und indirekten Einsatz unterteilen. Bei einer direkten Anwendung wird ein lebender Empfänger einem gasförmigen Plasmastrahl ausgesetzt. Bei der indirekten Behandlung werden die reaktiven Spezies des KAP über einen Zwischenträger an einen lebenden Empfänger übermittelt.

Axiale Ansicht des PZ3
Sagittalansicht des PZ3

Die Plasma-Dermatologie hat sich als attraktives Spezialgebiet der Plasmamedizin entwickelt, unter anderem weil die Haut das größte und oberflächlichste Organ des menschlichen Körpers ist. Dies ermöglicht eine einfache Plasmabehandlung. Die ursprünglichen Untersuchungen von klinischen randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) zur Verwendung von KAP in der Dermatologie konzentrierten sich in erster Linie auf chronische Wunden. Es existieren bereits mehrere Übersichtsarbeiten zu diesem Thema, welche die Vor- und Nachteile aufzeigen.

Hauttherapie mit dem PZ3
Nahaufnahme des PZ3 im Betriebsmodus

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die konventionellen Behandlungsmethoden in der klinischen Dermatologie Grenzen und Nachteile haben. Kaltes Atmosphärenplasma bietet ein hervorragendes Potenzial für Behandlungsmethoden in der klinischen Dermatologie. Das Potential ist zum Teil auf die technische Vielseitigkeit, wie die direkte Bestrahlung oberflächlicher Läsionen, die indirekte Behandlung tieferer und größerer Läsionen mit plasmaaktivierten Medien und die gleichzeitige Behandlung mit KAP und anderen therapeutischen Methoden zurückzuführen. Neben der Behandlung von Hautkrankheiten kann KAP auch die intakte Haut optimieren und die transdermale Verabreichung von Medikamenten ermöglichen. Dennoch sind zuerst mehrere Herausforderungen zu bewältigen, bevor diese einzigartige Therapie in der täglichen klinischen Praxis Anwendung finden kann.

Die vollständige Veröffentlichung können Sie hier lesen.

Kontakt
close slider

    Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?


    Um Ihre Anfrage bearbeiten zu können, geben Sie bitte Ihre Einwilligung zur Speicherung Ihrer Daten. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit widersprechen.